036873 688-0
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Corona

Infektionsschutzkonzept für die Verwaltungsgemeinschaft Feldstein

(Stand: 26.06.2020)

Gebäude: Rathaus Stadt Themar, Markt 1, 98660 Themar

 

Verantwortliche Person nach Absatz 2, § 5 ThürSARS-CoV-2-MaßnFortentwVO

Gemeinschaftsvorsitzende Frau Dummer

Angaben zur genutzten Raumgröße in Gebäuden

Büroräume zwischen 15- und 40 qm

Angaben zur begehbaren Grundstücksfläche unter freiem Himmel:

      Parkplatz Innenhof, Marktplatz

Angaben zur raumlufttechnischen Ausstattung

      keine Klimaanlage; Fenster ausreichend

Maßnahmen zur regelmäßigen Be- und Entlüftung des Raumes

Stoßlüften im Abstand von 15 Minuten; je nach Wetterlage ständige Öffnung von         Fenstern im Flurbereich 

Maßnahmen zur weitgehenden Gewährleistung des Mindestabstands nach § 1 Abs. 1 Satz 2:

Wo immer möglich und zumutbar, ist ein Mindestabstand von wenigstens 1,5 m einzuhalten. Die Mitarbeiter weisen, wenn möglich, dem Besucher/der Besucherin einen Platz in entsprechendem Abstand zu ihnen zu.  Es erfolgen entsprechende Aushänge an den Eingangstüren zum Gebäude  sowie den Bürotüren.

Maßnahmen zur angemessenen Beschränkung des Publikumsverkehrs:

 

  • es wird Besuchern empfohlen vorab einen Termin zu vereinbaren
  • im Eingangsbereich werden Regeln für Besucher ausgehangen; innerhalb des Gebäudes erfolgen weitergehende Hinweise; insbesondere im Wartebereich des Einwohnermeldeamtes
  • im Einwohnermeldeamt sowie der Kasse wurden „Schutzscheiben“ zur Trennung zwischen Mitarbeiter und Bürger aufgestellt.
  • die Büros sollten nur Einzeln betreten werden;  es wird empfohlen, auf die Begleitung von nicht zwingend erforderlichen weiteren Personen (Ehegatten, Kinder u.a.) zu verzichten.
  • Besuchern der Verwaltung wird empfohlen, während des Besuches eine Mund-Nasen-Bedeckung zu verwenden, insbesondere in Bereichen wo ggf. der Mindestabstand situationsbedingt nicht gewährleistet werden kann (Wartebereich Meldestelle)
  • in der Fachabteilung wird durch die zuständigen Mitarbeiter/zuständige Mitarbeiterin eine Erfassung des Besuchers/der Besucherin durchgeführt, bei der die Angaben nach § 3 Abs. 3 und 4 der ThürSARS-CoV-2-IfS-GrundVO abgefragt werden und vom Besucher schriftlich zu erteilen sind. Ohne Angabe dieser Kontaktdaten darf der Besucher/die Besucherin die Dienstleistung nicht in Anspruch nehmen. Im Übrigen bleiben die datenschutzrechtlichen Bestimmungen unberührt.  Das Ende des Besuches wird vom zuständigen Mitarbeiter/zuständigen Mitarbeiterin dokumentiert.

 

Maßnahmen zur Einhaltung der Infektionsschutzregeln nach den §§ 3 und 4 ThürSARS-CoV-2-IfS-GrundVO

Kein Zutritt zur Verwaltung erhalten Bürger*innen,

  • welche sich in den letzten 14 Tagen in einem Corona-Risikogebiet aufgehalten haben
  • Kontakt zu einer Person hatten, die sich in jüngerer Zeit in einem Risikogebiet aufgehalten hat oder
  • es zu einem Kontakt mit einem bestätigten Corona-Erkrankten oder Corona-Verdachtsfall kam
  • und bei "offensichtlichen Erkältungsanzeichen oder Atemwegserkrankungen" 

 

  • zur Kontaktnachverfolgung von Besuchern und sonstigen anwesenden Personen in Einrichtungen mit Publikumsverkehr werden beim Betreten bzw. beim Verlassen folgende Kontaktdaten erfasst: 1. Name und Vorname, 2. Wohnanschrift oder Telefonnummer, 3. Datum des Besuchs und 4. Beginn und Ende der jeweiligen Anwesenheit.
  • im Eingangsbereich der Verwaltung stehen Desinfektionsspender bereit, an dem alle Personen, die die Einrichtung betreten, ihre Hände desinfizieren
  • Besuchern/Besucherinnen wird empfohlen, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen
  • Mitarbeiter der Verwaltung können einen Mund-Nasen-Bedeckung tragen
  • das Infektionsschutzkonzept, Hinweisschilder und Aushänge sind angebracht
  • direkter Personenkontakt durch Einhaltung des Mindestabstandes soll nach Möglichkeit vermieden werden
  • alle Räume und sanitären Anlagen werden regelmäßig gereinigt (Dienstag und Donnerstag)
  • jede sanitäre Einrichtung ist mit Seifenspender, Papierhandtüchern und Desinfektionsmittel ausgestattet
  • in den Sanitäreinrichtungen hängen Anleitungen zum korrekten Händewaschen bzw. Desinfizieren, und zwar regelmäßiges Händewaschen für die Dauer von mindestens 20 Sekunden • nach Benutzung der Toilette, • nach Kontakt mit Abfällen, • nach dem Naseputzen
  • Niesen oder Husten – Husten- und Niesetikette (Ellenbogen vor das Gesicht halten) sind einzuhalten

 

Maßnahmen zur Sicherstellung des spezifischen Schutzes der Arbeitnehmer im Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes:

  • Bereitstellen eines Mund- und Nasenschutzes durch den AG,
  • Bereitstellen von Handdesinfektionsmitteln,
  • Belehrung zur Einhaltung des Infektionsschutzkonzepts
  • Besprechungen untereinander sind auf das Notwendigste zu begrenzen und unter gebührenden Abstand zu tätigen; ggf. ist der Ratssaal zu nutzen; sollte aufgrund der Größe des Büros oder Art und Weise der Dienstleistung am Bürger (zum Beispiel Einsichtnahme BPlan, Submission u.ä.) oder Anzahl der notwendigen Personen (mehr als 2) der Mindestabstand nicht einzuhalten sein, ist in den Ratssaal zu verlegen
  • die Rücksprachen und Besprechungen untereinander und auch mit dem Bürger sind zeitlich auf das notwendigste Mindestmaß zu begrenzen (15 Minuten Regel)
  • die Büros sind regelmäßig zu lüften
  • Rückfragen untereinander sind möglichst über Telefon zu führen
  • die Regeln der Handhygiene (öfter Händewaschen, Desinfektion) sind einzuhalten
  • insbesondere nach dem Bürgerkontakt ist eine Desinfektion der Tischflächen (sofern Kontakt) und Schreibgeräte durchzuführen und die Büros zu lüften
  • ebenfalls ist eine regelmäßige Desinfektion der Telefone und PC-Tastaturen durchzuführen, ggf. auch der Türklinken 

 

Für Trauungen im Amtshaus Themar und in der Torkirche Kloster Veßra bestehen eigene Infektionsschutzkonzepte.

 

Dummer

Gemeinschaftsvorsitzende