+++   04.06.2017 Brunnenfest in Beinerstadt  +++     
     +++   05.06.2017 Feldsteintreffen  +++     
     +++   15.06.2017 "Hennebergisches Gartenfest"  +++     
     +++   16.06.2017 "Hennebergisches Gartenfest"  +++     
     +++   17.06.2017 "Hennebergisches Gartenfest"  +++     
     +++   17.06.2017 Teichfest in Schmeheim  +++     
     +++   18.06.2017 "Hennebergisches Gartenfest"  +++     
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Hennebergisches Museum Kloster Veßra

Weit über die Grenzen der Region bekannt ist das Hennebergische Museum Kloster Veßra. Im Klosterareal des ehemaligen Prämonstratenser - Chorherrenstifts Veßra widmet man sich der Forschung und Darstellung der Geschichte und Volkskunde des Henneberger Landes.

 

 Museum Kloster Vessra

 

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Intersetseite:


www.museumklostervessra.de

 

 

 

Seltene Landtechnik in Bewegung erleben - Erweiterung des Museums 2011/2012

 

 

Durch die Erweiterung des Hennebergischen Museums Kloster Veßra können Bevölkerung und Gäste künftig „Historische Landtechnik in Bewegung erleben”. Das gleichnamige LEADER-Projekt ist aktuell eine Schwerpunktaufgabe  der  Regionalen  Arbeitsgruppe  (RAG) LEADER Hildburghausen-Sonneberg e. V. Unterstützt wird es von einer Vielzahl regionaler Partner.

Das Museum ist in der eindrucksvollen Anlage des ehemaligen Prämonstratenser-Chorstifts Veßra beheimatet und vermittelt wertvolles Wissen aus Kunst, Kultur sowie regionaler und überregionaler Geschichte. Im Bestand befinden sich insbesondere landtechnische Geräte – technische Zeitzeugen der vergangenen sechs Jahrzehnte. Da sie sanierungsbedürftig sind, werden sie bislang nur verwahrt. Zu den Maschinen gehören unter anderem die Mähdrescher „Stalinez”, „Fortschritt E 512” und Handstiftendrescher, die hohen Seltenheitswert besitzen.

Diese bewahrenswerte Technik soll nicht nur ausgestellt, sondern  Besuchern  in Aktion beim Ernten oder Dreschen vorgeführt werden. Damit erhalten Museumsgäste einen Eindruck davon, welche enorme Arbeitserleichterung die schrittweise Modernisierung und Technisierung der Landwirtschaft den hier arbeitenden Menschen brachte.

Das Projekt „Historische Landtechnik in Bewegung erleben” beinhaltet die Errichtung einer Austellungshalle für landwirtschaftliche Großtechnik, einer Feldscheune und einer Spielscheune. Gleichzeitig werden mit dem Vorhaben im Gesamtumfang von 1,2 Millionen Euro die Museumsbereiche neu geordnet und der einzigartige Technikbestand in der Region gesichert. Auf bislang noch brachliegenden 5000 Quadratmetern Grund wird Ausstellungsfläche hergerichtet. Die neuen Angebote sollen Stammpublikum und neue Gäste ansprechen, vor allem Familien mit Kindern.

Der Spatenstich war im August und das Richtfest im Dezember 2011, vorgesehen ist, das Gesamtprojekt 2012 abzuschließen.

 

Zeitungsbericht zum Spatenstich (anklicken)

Zeitungsbericht zum Richtfest (anklicken)